Hautverjüngung

 

Wir bieten Ihnen folgende flächige Hautverjüngungs- und Glättungsverfahren an:

 

1.Radiofrequenz-Needling mit dem DeAge-Gerät

2. Microneedling mit Dermarollern

3. PRP (Platelet rich Plasma)

4. Behandlung mit unvernetzter Hyaluronsäure (z.B. Juvederm hydrate)

5. Fraktionale CO2-Lasertherapie

 

1. Radiofrequenz-Microneedling

 

Diese Methode stellt sicherlich momentan das ideale Verfahren dar, um eine flächige Hautstraffung bei möglichst gering "Down Time" (Ausfallzeit) zu erreichen. Mikrofeine Nadeln punktieren elektronisch gesteert die Haut und geben in der Tiefe der Lederhaut einen Radiofrequenz-Impuls ab. Dieser führt zu einer Schrumpfung von Bindegewebsfasern und damit zu einer Straffung. Durch frei gesetzte Wachstumsfaktoren wird zusätzlich die Bindegewebsneubildung angeregt. Ideal ist das Verfahren für Gesicht, Hals, Decollete und Bauch. Es lassen sich auch Narben und Dehnungssterifen sehr gut behandeln. Ideal ist die Kombination mit PRP.

Die Technik ist geeignet zur Behandlung von

  • Aknenarben
  • Hypertrophen Narben
  • Fältchen und Elastizitätsverlust an Gesicht, Decolleté, Hals, Bauch und Handrücken
  • Dehnungsstreifen ("Schwangerschaftsstreifen")

 

 

 2. Microneedling

 

Das Microneedling funktioniert vom Prinzip ähnlich wie die fraktionale Lasertherapie. Mit einem sterilen Nadelroller werden in der örtlich mit Creme betäubten Haut Mikroverletzungen gesetzt. Dies führt zu einer Nindegewebsneubildung und Straffung. Da sie thermische Komponente (collagen shrinking) fehlt, sind jedoch in der Regel mehr Behandlungen nötig (ca. 6-10). 

 

 

3. PRP (Platelet rich Plasma)

 

PRP (Platelet rich plasma) stellt einen aus dem eigenen Blut des Patienten gewinnbaren Extrakt von Gewebewachstums- und -stimulationsfaktoren dar. Durch die Presse geisterte diese Behandlung kürzlich ala "Vampirlift" oder "Draculalift".

Den Patienten wird 30 ml Blut abgenommen, aus denen 2 ml PRP gewonnen werden können. Diese werden mittels Minispritzen in das Hautbindegewebe rückgeführt, um dort über mehrere Monate ihre positive straffende und erneuernde Wirkung auf das Bindegewebe zu entfalten.

 

 

4. Behandlung mit unvernetzter Hyaluronsäure (z.B. Juvederm hydrate)

 

Hyaluronsäure stellt den Feuchtigkeitsspeicher der Haut dar. Mit zunehmendem Alter geht ihr Gehalt in der Haut immer mehr zurück. Ein Teil lässt sich mit der Zufuhr mittels Microinjektionen wieder ausgleichen. Es wird zunächst 3x im Abstand von ca. 3 Wochen behandelt, um die Depots wieder auf zu füllen. Danach kann ca. alle 3 Monate aufgefrischt werden, da die unvernetzte Hyaluronsäure dem normalen Stoffwechsel unterliegt und wieder abgebaut wird. Für ca. 2 Tage nach der Behandlung sind die Hyaluronsäuredepots als kleine Quaddeln mehr fühl- als sichtbar.

 

5. Fraktionale CO2-Lasertherapie

 

Einfach wie bei einer Zwiebel eine Schicht abziehen - und darunter ist alles glatter und jünger - ein Traum in der ästhetischen Medizin.

Die fraktionale Lasertechnologie hilft uns, diesem Traum bei vertretbaren Nebenwirkungen und Ausfallzeiten näher zu kommen .

 

„Fraktioniert“ bedeutet Aufsplitten des Laserstrahles in Fraktionen, d.h. wie mit einem Nadelstempel werden kleine senkrechte Laserimpulse von 0,1 mm Durchmesser in das Gewebe abgegeben. Sie verursachen thermische Mikroverletzungen und verursachen so eine sofortige Straffung von Bindegewebsfasern und einen sehr starken Reiz für die Bildung neuer Zellen und Fasern. Dazwischen bleibt jeweils intaktes Gewebe stehen und verkürzt so die Abheilzeit auf ca. 1 Woche. Allerdings müssen in der Regel mehrere (ca. 3-6) Behandlungen erfolgen, um das gewünschte Ergebnis zu erreichen.

 

Die Technologie ist ideal zur Behandlung von

  • Aknenarben
  • Hypertrophen Narben
  • Fältchen und Elastizitätsverlust an Gesicht, Decolleté und Handrücken
  • Grobporigkeit der Haut
  • „Schwangerschaftsstreifen“, sog. Striae