1. Microneedling

 

Kleinere Verletzungen stellen an der Haut den stärksten Reiz zur Bindegewebsneubildung dar. Dies nutzt man beim so genannten Microneedling aus. Neues Bindegewebe bedeutet glattere rosigere Haut, Anhebung von Narben und feinere Poren.

 

Die eingesetzten Instrumente sind sterile Einweg-Walzen mit hauchdünnen und sehr scharfen kleinen Nadeln darauf. Diese werden nach einen bestimmten Schema unter leichtem Druck über die Haut gerollt. Dafür ist eine örtliche Betäubung zu empfehlen, die mit einer Spezialcreme erfolgt. Die Creme muß ca. 30 min einwirken, im Anschluss ist die Behandlung schmerzarm durchführbar.

 

An den Einstichstellen der Nadeln entsteht ein jeweils kleiner roter Punkt. In der Summe ergeben diese Punkte ein flächige Rötung, die innerhalb weniger Stunden schon deutlich abklingt und insgesamt bis zu 1 Woche anhalten kann. Am Folgetag ist die Haut mit Make up abdeckbar, so dass Urlaub in der Regel nicht notwendig ist. Ggf. kann die Behandlung auch an einem Freitag durchgeführt werden.

 

Einsatzgebiete für das Microneedling ist die Behandlung von Narben, explizit Acnenarben. Aber auch Cellulite und Dehnungsstreifen sind behandelbar. Nicht zuletzt stellt das Microneedling auch einen festen Punkt im Bereich der Antiaging-Massnahmen dar, gerade wenn es um die Verbesserung der flächigen Hauttextur (Knitterfältchen) geht.

 

Für einige Indikationen (z.B. Cellulite, Antiaging) ist die Kombination mit der ästhetischen Mesotherapie sinnvoll, die Mesotherapie-Wirkstoffcocktails können direkt und sehr effektiv durch das Needling in die Haut eingebracht werden.

 

 

2. Radiofrequenz-Microneedling

 

Diese Methode stellt sicherlich momentan das ideale Verfahren dar, um eine flächige Hautstraffung bei möglichst gering "Down Time" (Ausfallzeit) zu erreichen. Mikrofeine Nadeln punktieren elektronisch gesteert die Haut und geben in der Tiefe der Lederhaut einen Radiofrequenz-Impuls ab. Dieser führt zu einer Schrumpfung von Bindegewebsfasern und damit zu einer Straffung. Durch frei gesetzte Wachstumsfaktoren wird zusätzlich die Bindegewebsneubildung angeregt. Ideal ist das Verfahren für Gesicht, Hals, Decollete und Bauch. Es lassen sich auch Narben und Dehnungssterifen sehr gut behandeln. Ideal ist die Kombination mit PRP (siehe unter Hautverjüngung).

Die Technik ist geeignet zur Behandlung von

  • Aknenarben
  • Hypertrophen Narben
  • Fältchen und Elastizitätsverlust an Gesicht, Decolleté, Hals, Bauch und Handrücken
  • Dehnungsstreifen ("Schwangerschaftsstreifen")