Warzen

 

Entstehung/Bedeutung: Warzenviren kommen gerade in Gemeinschaftseinrichtungen (Kindergarten, Schule) nahezu überall vor. Bestimmte Faktoren wie eine Mangeldurchblutung in den Händen und Füßen (Raucher), kleine Wunden, aufgeweichte Haut (Schwimmbad, Sauna) begünstigen die Entstehung. Die Viren vermehren sich in den befallenen Zellen und vergrößern diese - eine Warze wölbt sich vor.

 

Warzen sind gutartige und in der Regel spontan abheilende Veränderungen. Diese Spontanheilung kann jedoch im Einzelfall jahrelang auf sich warten lassen. Gewisse Mißempfindungen beim Gehen durch Druck und vor allem die kosmetische Bedeutung von Warzen im sichtbaren Bereich z.B. an den Händen führen die Betroffenen zum Arzt. 

 

Was sie selbst tun können: Offene Wunden vor allem an den Händen möglichst vermeiden, insbesondere auch ein „Knibbeln“ an vorhandenen Warzen - dies begünstigt die Ausbreitung. Warzenpflaster und Tinkturen machen die Warze weich und lindern Gehbeschwerden. Bei konsequenter Anwendung und ggf. Kombination mit Vereisungssprays sind Abheilungen möglich. Auch Homöopathika können die Behandlung unterstützen.

 

 

 

 

Therapiemöglichkeiten:

 

 1. Lasertherapie

 

Geeignet für einzeln stehende Warzen und Erwachsene /Jugendliche. Das zu behandelnde Areal muß mit einer Spritze örtlich betäubt werden. Im Anschluss wird mittels CO2-Laser die Warze bis zu ihrem Grund abgetragen .

 

Vorteile:

  • Schnelles Verfahren mit wenig Zeitaufwand
  • Im Vergleich zu konventionellen Verfahren (Vereisung) werden Warzenviren abgetötet, daher liegt die Erfolgsquote statistisch bei 85%.

Nachteile:

  • Schmerzen beim Betäuben, Wundschmerz
  • Vorübergehend Entstehung offener Wunden

 

 

 2. Behandlung mit wassergefiltertem Infrarotlicht

Die Warzen werden dabei regelmäßig 2x/Woche unblutig abgetragen und mit einer Speziallampe für 20 min bestrahlt. Dies stimuliert die körpereigene Immunabwehr durch Tiefenwärme und Erzeugung einer Mehrdurchblutung. Es sind 10-20 Sitzungen nötig.

Vorteile:

  • Schmerzfrei, auch bei Kindern gut möglich

Nachteile:

  • Sehr zeitaufwändig, beim Erwachsenen begrenzt wirksam

 

3. Photodynamische Therapie (PDT)

Dieses Verfahren bietet auch in ausgeprägten Fällen multipler Warzen gute Heilungschancen. Die Warzen werden dabei unblutig etwas abgetragen und mit einen speziellen Gel bestrichen. Dieses muß 5-6 Stunden einwirken. In den befallenen Zellen entsteht ein Fluoreszenzfarbstoff, der die Warze gegen Licht bestimmter Wellenlängen empfindlich macht. Im Anschluss erfolgt eine 20minütige Bestrahlung mit einer Speziallampe. Im weiteren Verlauf wird die Warze ganz oder teilweise vom Körper abgestossen.

An den Fingern genügen oft 3-4 Sitzungen im Abstand von 2-3 Wochen, an den Füßen dauert es oft etwas länger.

Die Erfolgsquote erreicht die der Laserbehandlung.

 

Private Versicherer übernehmen die Kosten für Laserbehandlungen und photodynamische Behandlungen teilweise. Ein Krankheitswert (Schmerzen) sollte vorliegen.